Heimat neu entdecken

Auswanderungen aus Rheinhessen

 

Fotoausstellung

Ebersheim damals und heute

8. bis 11. Juli 2016

2000 Jahre RheinhessenIm Rahmen des rheinhessischen Jubiläumsjahres findet vom 8. bis 11. Juli 2016 im Historischen Saal des Weingutes Becker die Ausstellung "Ebersheim - Damals und heute" statt. Die Ausstellung zeigt die Entwicklung Ebersheims zum größten weinbautreibenden Vorort der Landeshauptstadt Mainz mit Bildern und Dokumenten, zusammegestellt und präsentiert von Dr. Rudolf Büllesbach und Georg Bertz auf 100 qm im historischen Saal des Weingutes Beckers. Die Ausstellung ist eingebunden in das Weinfest im Dorf. Mehr Infos hier

Bücher zur Heimatgeschiche

Geschichte zum Nachlesen

 

demo Zwischen 1987 und 1992 hat der Ebersheimer Friedrich Eckert insgesamt fünf Bücher über Ebersheim herausgegeben. In den vergangenen Jahren sind mit Büchern zur Ebersheimer Feuerwehr, zur Geschichte des Ortes im Ersten Weltkrieg und zur israelitischen Gemeinde weitere Bücher zur Ortsgeschichte hinzugekommen. Alle Bücher zur Ebersheimer Heimatgeschichte

Ebersheimer Kalender

Bilder von damals und heute

Ebersheimer Kalender zur HeimatgeschichteEbersheimer Kalender stellen die Geschichte des südlichsten Vorortes der Stadt Mainz in den Mittelpunkt. In ihnen finden sich teilweise bisher unbekannte Postkarten und Fotos aus den vergangenen einhundert Jahren. Diesen Bildern werden Fotografien von heute gegenübergestellt. Mit den Zeitdokumenten von „damals und heute“ gelingt oftmals ein überraschender Blick, wie sich Mainz-Ebersheim und das Leben seiner Bewohner im Laufe der Zeit verändert hat. Neben den Bildern gibt es ausführliche Beschreibungen zu den Fotos. Der Kalender ist damit auch eine inhaltlich spannende Publikation zur Heimatgeschichte. Mehr Informationen zu den Kalendern zur Heimatgeschichte gibt es hier.

 

 
 
  
  
 
 

Auswanderungen aus Rheinhessen und Ebersheim


Auswanderer auf dem Weg in die USA


Rheinhessen verzeichnete seit dem 18. Jahrhundert und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein starkes Bevölkerungswachstum. Mit 158.000 Einwohnern war Rheinhessen im Jahre 1816 eines der am stärksten besiedelten Gebiete des Deutschen Bundes. Im Jahre 1846 lebten hier bereits 225.445 Einwohnen. Dies bedeutete einen Bevölkerungszunahme von 42 % in 30 Jahren.

In Ebersheim wächst zwischen 1738 bis 1834 die Bevölkerung um das Dreifache.

Folgende Gründe waren für das Bevölkerungswachstum in Rheinessen ursächlich:

- Das Realteilungsrecht, das alle Erben gleichstellt, ermöglicht es einer großen Anzahl von Personen, Familien zu gründen,

- hohe Geburtenratenund höhere Lebenserwartung,

- vermehrte Eheschließungen durch französiche Gesetzgebung (Gewerbefreiheit, Zivilehe),

- vermindertes Auftreten großer Epidemien,

- vitaminreichere Ernährung durch Verbreitung der Kartoffel,

- verstärkter Einsatz von fachlich kompetenten Ärzten, die die hygienische Aufklärung der Bevölkerung und die Durchführung von Impfungen anregten,

- Rückgang der Infektionskrankheiten.

Der Bevölkerungszuwachs in Rheinhessen wurde von der hessischen Regierung nicht gern gesehen. Im Juli 1847 wurde ein ,,Gesetzes zur Beschränkung der Befugniß zur Verehelichung erlassen. Autorisierte Bürgermeister und Gemeinderäte konnten gegen die Heirat eines Gemeindeangehörigen Widerspruch einzulegen, falls er deren Ansicht nach nicht in der Lage war, eine Familie zu ernähren.

Solche Fälle kamen im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts immer häufiger vor. So erreichte insbesondere die fortschreitende Zersplitterung landwirtschaftlichen Besitzes durch das Realteilungsrecht problematische Ausmaße. Der zersplitterte Grundbesitz konnte viele Menschen nicht mehr ernähren bzw. es wächst die Angst vor Armut nach einem Erbfall.

AuswanderungsschiffViele Rheinhessen sahen vor diesem Hintergrund eine Perspektive in der Auswanderung. Auf der Suche nach Wohlstand und verbesserten Lebensbedingungen (politische und religiöse Gründe waren selten) zog es im 18. und 19. Jahrhundert rund 60.000 Menschen aus Rheinhessen über den großen Teich. Ziele waren vor allem die USA, aber auch andere Länder wie z.B. Brasilien.

In der ersten Jahrhunderthälfte wandern viele Familien aus. Ab 1850 verschiebt sich der Schwerpunkt der Auswanderung zunehmend auf Einzelauswanderer, was auf die Verbesserung der wirtschaftlichen Lage durch die fortschreitenden Industrialisierung und das breitere Arbeitsplatzangebot zurückzuführen ist.

Die Auswanderungen bewirken, dass die Bevölkerungszahl in Rheinhessen im Wesentlichen konstant bleibt. Auch in Ebersheim wächst während dieser Zeit die Zahl der Einwohner nicht deutlich an.

Im „Forum für Heimatgeschichte Nieder-Olm“ sind 62 junge Frauen und Männer namentlich benannt, die zwischen 1840 und 1885 auswanderten.

Mainz wird zu einer Drehscheibe für Auswanderer aus ganz Deutschland. Rund 30.000 Auswanderer buchen zwischen 1856 und 1877 ihre Reise in Mainz, da die Stadt aufgrund seiner günstigen Verkehrslage Sitz zahlreicher Schiffsagenturen ist.

Auch heute sehen noch viele Menschen in Deutschland die Auswanderung als eine berufliche und persönliche Perspektive. Im Jahre 2006 vermittelte die Bundesanstalt für Arbeit insgesamt 14.470 Deutsche in Ausland. Ziele waren dabei in erster Linie die Schweiz, Österreich und die Niederlande. Die größten Berufsgruppen der Auswanderer waren die Bauberufe, die Hotellerie und Gastronomie sowie die technischen und metallverarbeitenden Berufe.



Michael SiebenMichael Sieben aus Ebersheim wanderte Mitte des 19. Jahrhunderts in die USA aus. In Chicago gründete er eine berühmte Brauerei.

In einem Beitrag für das "Ebersheimer Schaufenster" im August/September 2007 über die Geschichte des Kreuzes in den Weinbergen finden Sie interessante Informationen über den Lebensweg von Michael Sieben. lesen...

 



Helmut Schmahl,  Verpflanzt, aber nicht entwurzelt: Die Auswanderung aus Hessen-Darmstadt (Provinz Rheinhessen) nach Wisconsin im 19. Jahrhundert, Frankfurt/Main (u. a.) 2000 (Mainzer Studien zur Neueren Geschichte, 1), Inhaltsverzeichnis und Auszüge lesen…

Helmut Schmahl, Transplanted but not Uprooted: 19th-Century Immigrants from Hessen-Darmstadt in Wisconsin, lesen...

Referat (Handout, Autor unbekannt) in der Universität Mainz, Die Auswanderung aus Rheinhessen im 19. Jahrhundert, 1999, lesen…

 

 
 
 
   
  

 

 
themed image