Heimat neu entdecken

Ereignisse der Ortsgeschichte

 

Fotoausstellung

Ebersheim damals und heute

8. bis 11. Juli 2016

2000 Jahre RheinhessenIm Rahmen des rheinhessischen Jubiläumsjahres findet vom 8. bis 11. Juli 2016 im Historischen Saal des Weingutes Becker die Ausstellung "Ebersheim - Damals und heute" statt. Die Ausstellung zeigt die Entwicklung Ebersheims zum größten weinbautreibenden Vorort der Landeshauptstadt Mainz mit Bildern und Dokumenten, zusammegestellt und präsentiert von Dr. Rudolf Büllesbach und Georg Bertz auf 100 qm im historischen Saal des Weingutes Beckers. Die Ausstellung ist eingebunden in das Weinfest im Dorf. Mehr Infos hier

Bücher zur Heimatgeschiche

Geschichte zum Nachlesen

 

demo Zwischen 1987 und 1992 hat der Ebersheimer Friedrich Eckert insgesamt fünf Bücher über Ebersheim herausgegeben. In den vergangenen Jahren sind mit Büchern zur Ebersheimer Feuerwehr, zur Geschichte des Ortes im Ersten Weltkrieg und zur israelitischen Gemeinde weitere Bücher zur Ortsgeschichte hinzugekommen. Alle Bücher zur Ebersheimer Heimatgeschichte

Ebersheimer Kalender

Bilder von damals und heute

Ebersheimer Kalender zur HeimatgeschichteEbersheimer Kalender stellen die Geschichte des südlichsten Vorortes der Stadt Mainz in den Mittelpunkt. In ihnen finden sich teilweise bisher unbekannte Postkarten und Fotos aus den vergangenen einhundert Jahren. Diesen Bildern werden Fotografien von heute gegenübergestellt. Mit den Zeitdokumenten von „damals und heute“ gelingt oftmals ein überraschender Blick, wie sich Mainz-Ebersheim und das Leben seiner Bewohner im Laufe der Zeit verändert hat. Neben den Bildern gibt es ausführliche Beschreibungen zu den Fotos. Der Kalender ist damit auch eine inhaltlich spannende Publikation zur Heimatgeschichte. Mehr Informationen zu den Kalendern zur Heimatgeschichte gibt es hier.

 

 
 
  
 
 

Ereignisse

In Ebersheim gab es Ereignisse, die den Ort und die Menschen geprägt haben. Hier sollen diese Ereignisse erzählt und so die Vergangenheit wieder lebendig gemacht werden.




AuswandererschiffRheinhessen verzeichnete seit dem 18. Jahrhundert und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein starkes Bevölkerungswachstum. Mit 158.000 Einwohnern war Rheinhessen im Jahre 1816 eines der am stärksten besiedelten Gebiete des Deutschen Bundes. Aufgrund der dichten Besiedelung und der fortschreitenden Zersplitterung landwirtschaftlichen Besitzes durch das Realteilungsrecht konnten viele Menschen ihren Lebensunterhalt durch die Landwirtschaft nicht mehr sichern. Viele Rheinhessen und auch Ebersheimer sahen vor diesem Hintergrund eine Perspektive in der Auswanderung. Auf der Suche nach Wohlstand und verbesserten Lebensbedingungen zog es im 18. und 19. Jahrhundert rund 60.000 Menschen aus Rheinhessen über den großen Teich. Mehr…




14. September 2009 - Die Kupferrolle wird vor der Kirche geöffnetEs war eine kleine Sensation für Ebersheim. Im September 2009 hatte der Steinmetz Sebastian Mohr in eine Öffnung des Ebersheimer Kriegerdenkmals eine handwerklich aufwendig verlötete Kupferrolle gefunden. Nach dem Fund und der Ankündigung, das Geheimnis der Kupferrolle öffentlich zu lüften, hatte die Allgemeine Zeitung offen spekuliert, dass die Kupferrolle Dokumente in nationalsozialistischer Propagandadiktion enthalten und es in Ebersheim eine bittere Erkenntnis geben könnte, wer damals am lautesten "Hurra!" gerufen hat. Diese Befürchtung hat sich als unbegründet erwiesen. Die Inhalte der Kupferrolle können jedoch Geschichten erzählen, die nicht nur die Einweihung des Kriegerdenkmals im November 1935, sondern auch die damalige Zeit und die damit verbundenen Lebensbedingungen lebendig machen können. Lesen Sie die Geschichten aus der Kupferrolle hier…




Amerikanische Truppen in Ebersheim nach dem Krieg, Bild: Jakob BlumersAm Dienstag, dem 20. März 1945, war der zweite Weltkrieg in Ebersheim zu Ende. Um 13.30 Uhr rückten drei amerikanische Panzer aus Richtung Zornheim kommend im Ort ein. Die in Ebersheim aufgebauten Panzersperren konnten die Amerikaner nicht mehr aufhalten. Was an den letzten Tagen vor dem Kriegsende in Ebersheim geschah, weshalb der Ort ganz knapp an einer Katastrophe vorbeigeschrammt ist und wie sich die Lage nach dem Einmarsch der Amerikaner entwickelte, lesen Sie hier...


 



Teile der „Düsseldorf“ Am 4. Dezember 1961 stürzte in Ebersheim das damals modernste Düsenflugzeug der Lufthansa ab. Dabei wurde die dreiköpfige Besatzung getötet. Der Absturz dieses Flugzeuges ist bis heute rätselhaft und reiht sich in eine Reihe von an sich unabhängigen, aber doch miteinander verbundenen Ereignissen ein, die im Oktober 1961 begannen, am 2. Dezember 1961 ihre Fortsetzung fanden und mit dem Absturz der Boeing 720 B "Düsseldorf" zwei Tage später endeten.

Weiter lesen...




Die Reichsprogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 war auch für die Juden in Ebersheim ein tiefer Einschnitt. Die Synagoge in Ebersheim wurde angezündet und brannte ab. In den Häusern von jüdischen Famlien wurde die Einrichtung zertrümmert und geplündert. Mehr…

 
 
 
  
  
  

 

 
themed image